Reitertradition in Lörrach schon seit 1886

Schon zu dieser Zeit gab es in Lörrach einen "Verein für die Prämierung guter Campagne- Reiter", der auch Wettbewerbe veranstaltete, die wahrscheinlich mit den heutigen Gelände- (Military) Prüfungen vergleichbar sind.
Die 1. Gründung des Reitervereins Lörrach erfolgte im Jahr 1926 von begeisterten Reitern und Pferdefreunden. In wenigen Jahren wurde aus der kleinen Gründertruppe ein starker Verein, dem aktive sowie passive Mitglieder angehörten. Die Lörracher Reiter nahmen aktiv an Turnieren der Region teil und holten so manchen Pokal nach Lörrach.
Die Reiterwettbewerbe wurden zu dieser Zeit nicht mit extra geschulten Turnierpferden geritten, wie es heute üblich ist. Unter der Woche gingen diese Pferde täglich im Geschirr und nur am Wochenende wurde zur Freude von Pferd und Reiter gesattelt und geritten. Der II. Weltkrieg unterbrach die Entwicklung des Vereins.
1966 war es dann wieder soweit, der Reiterverein Lörrach wurde erneut gegründet, mit dem Ziel, eine Reitsportanlage mit Reithalle und Stallungen zu bauen. Am 23.10.1969 wurde schließlich die "Friedrich- Reitter- Halle" mit Stallungen für 26 Pferde, Schulungsraum und Vereinslokal feierlich eröffnet.
38 Jahre lang bot diese Anlage ein Heim für den Reiterverein, doch ein abgelaufener Pachtvertrag zwang die Reiter, sich nach einer neuen Bleibe für den Verein und seine Pferde umzusehen. Mit mehr als 15.000 Arbeitsstunden in Eigenleistung wurde das Projekt "neue Reitanlage" auf die Beine gestellt.
Mit dem Umzug auf die neue Reitanlage mit der "Volksbank- Dreiländereck- Halle", Stallungen für 40 Pferde und unserem Reiterstübchen im April 2007 begann ein neues Kapitel in der Geschichte des Reitervereins.